"Cheaten und Videospiele sind untrennbar miteinander verbunden, solange es Spiele gibt, wird es auch Cheats geben und zum Glück ist PLITCH Cheating Done Right."
- Markus Schaal, Managing Director bei MegaDev.

Markus Schaal ist fast seit der ersten Stunde bei MegaDev. Er begann seine Karriere als SEO-Content-Spezialist und Videospiel-Tester, als das Unternehmen noch ein kleines Startup mit nur vier Mitarbeitern war. Heute ist Schaal Geschäftsführer von MegaDev und seine Entwicklung spiegelt die des Unternehmens als Ganzes wider.

„Zu sehen, wie sich das Unternehmen in den letzten Jahren verändert hat, wie es gewachsen ist, und daran teilzuhaben, war unglaublich. Wir sind von unserem winzigen Büro im Flair der 1970er Jahre in eines der besten Büros in ganz München umgezogen und das Team ist immer noch so leidenschaftlich wie am ersten Tag", sagt Schaal. „Wir haben das Unternehmen von einem kleinen Startup mit etwa vier Leuten zu einer vollwertigen 'erwachsenen' Firma gemacht, die jetzt über 25 Mitarbeiter beschäftigt, und ich freue mich sehr darauf, die Arbeit fortzusetzen."


Das MegaDev Büro in München

Aber wo hat Schaals Reise in die Welt der Videospiele eigentlich begonnen? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zurück in die magische Zeit der späten 1990er Jahre reisen. Es war die Ära der Boybands, Männer mit gefärbten Haarspitzen und Gürteltaschen, aber für Schaal war diese Zeit geprägt von einem bestimmten FPS — mit Gordon Freeman, dem theoretischen Physiker, der für viele zum Lieblingsprotagonisten wurde — und ziemlich coolen Eltern.

„Das erste Videospiel, das ich von Anfang bis Ende gespielt habe, war Half-Life, als es herauskam. Ich war erst zehn, aber meine Eltern waren cool", sagt Schaal. "Davor bekam ich meinen ersten Einblick in die Welt der Videospiele mit der Monkey-Island-Serie, mein Vater war ein großer Fan und wir hatten sie auf unseren alten 386er und 486er PCs im Keller. 1998 rüstete mein Vater auf einen Gateway 2000 auf, und das war der Hammer! Wir bekamen sogar ein kostenloses Mousepad mit dem supercoolen Kuh-Muster."


Gordon Freeman in Half-Life

Wie viele PC-Spieler der 90er Jahre tauchte auch Schaal in die Welt der Cheat-Codes ein, und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

„Nachdem ich Half-Life beendet hatte, habe ich es nochmal angefangen und spielte es mit einigen Cheats, die damals dank der Entwicklerkonsole recht einfach zu aktivieren waren, man musste nur '-console' zu seiner Spielverknüpfung hinzufügen und schon konnte man loslegen", so Schaal. „Mein Lieblings-Cheat war 'no-clip', denn so konnte ich alle Levels frei erkunden und mir alles ansehen, was die Entwickler und Gabe in diese fantastische Welt eingebaut haben."

Obwohl Schaal nun offiziell begeistert von Cheats war, führte ihn seine Karriere in eine ganz andere Richtung, denn er wurde Mitarbeiter des United States National Park Services. Wenn das nicht die Definition von „touching grass" ist, dann weiß ich auch nicht. Dennoch konnte die Natur den wunderbaren Lockruf der Videospiel-Cheats nicht ganz unterdrücken und nach ein paar Jahren schloss Schaal sich PLITCH an und stieg in die Branche ein, die ihm schon immer am Herzen lag.

„Ich denke, dass die Spieleindustrie eine erstaunliche Branche ist und für Menschen aus allen Lebensbereichen viel zu bieten hat. Ich meine, ich habe im College nie ein spielbezogenes Fach studiert, sondern amerikanische Geschichte, aber ich habe trotzdem meinen Weg in die Branche gefunden", sagt Schaal.


„Nennt mich einen Kapitalisten, wenn ihr wollt, aber ich würde mich natürlich für unbegrenztes Geld entscheiden :D!"
- Schaal darüber, was er tun würde, wenn PLITCH in seinem echten Leben zugänglich wäre.

Bis heute haben sowohl Schaal als auch MegaDev ein immenses Wachstum erlebt, und beide haben noch viele spannende Meilensteine vor sich und Hindernisse zu überwinden. Für Schaal ist eine der größten Herausforderungen, mit denen er täglich konfrontiert wird, die scheinbar endlose Debatte zwischen Leuten, die für Cheats und Mods sind, und Leuten, die dagegen sind.

„Früher war die Gaming-Community sehr viel offener, wenn es um Mods und das Experimentieren mit Gameplay-Mechanismen ging", so Schaal. „Mit PLITCH wollen wir etwas von diesem Ruhm zurückbringen, denn am Ende des Tages hast du dein hart verdientes Geld für das Spiel ausgegeben, und ich denke, es ist nur fair, dass du es im Einzelspielermodus nach deinen eigenen Regeln spielst. Ich meine, es ist nur für dich, du mischst dich nicht in das Spiel eines anderen ein, also genieße es einfach so, wie du es genießen willst. PLITCH ist für mich die Freiheit, das Spiel so zu spielen, wie man es spielen will."

Schaals Hauptziel für PLITCH ist einfach: Er möchte den Spielern helfen, ihre Spielfreiheit zurückzugewinnen und das Beste aus ihren Spielen herauszuholen. Für ihn hat diese Freiheit die Form von zusätzlichen Medkits, damit er die Zweite Schwester in Star Wars: Jedi Fallen Order besiegen kann, und Geld-Cheats im FIFA-Karrieremodus, um seinem Lieblingsverein Liverpool zu helfen, mit Manchester City finanziell zu konkurrieren. Letztendlich ist es sein Ziel und das Ziel von PLITCH, Einzelspieler-Games für mehr Menschen zu einem größeren Vergnügen zu machen.

„Im Gegensatz zu den Aussagen einiger Branchenveteranen mögen die Leute immer noch Einzelspieler und Einzelspieler-Erlebnisse, man muss sich nur ansehen, wie das kürzlich veröffentlichte Elden Ring abgeschnitten hat, und es mit dem reinen Multiplayer-Spiel BF 2042 vergleichen", so Schaal. „Ich denke, dass die Zukunft für PLITCH rosig aussieht und ich möchte, dass wir die einzige Anlaufstelle für die Anpassung von Spielen werden, unabhängig von der Plattform."