Spiele sind für alle da. Der Nervenkitzel, neue Welten zu erforschen, neue Charaktere zu treffen, böse Endgegner zu besiegen und dabei jede Menge Spaß zu haben, hebt Videospiele von anderen Medien ab. Aber für viele Menschen sind Spiele nicht zugänglich, sei es wegen des Schwierigkeitsgrads, fehlender Optionen oder anderer Faktoren.

Wir bei PLITCH wollen helfen, Spiele zugänglicher zu machen, und unsere Cheats sollen Spielern helfen, Spiele so zu spielen, wie sie es wollen. Wir hatten das Glück, mit Elias, einem unserer Community-Mitglieder, zu sprechen. Er lebt mit einer Behinderung und hat das Münchhausen-Syndrom überlebt. Elias erzählte uns von seiner Reise durch die Welt der Videospiele, von seinem Prozess der Mod-Erstellung und davon, wie Cheats ihm geholfen haben, die wunderbare Welt der Videospiele besser zu erleben.

Ramona: Wie lange spielst du schon Videospiele?

Elias: Ich spiele schon, seit ich klein bin, auf jeden Fall schon bevor ich 10 war. Ein Onkel von mir hatte einen originalen Nintendo in seinem Keller und das erste Spiel, Legend of Zelda. Es war das erste Mal, dass ich ein Spiel spielte, und ich hatte es am Ende des Tages fast durchgespielt. Es stellte sich heraus, dass ich so etwas wie ein Naturtalent war. Kurze Zeit später habe ich den Nintendo zusammen mit allen Spielen meines Onkels bekommen, und ich habe sie immer noch. Legend of Zelda, Super Mario Bros. 3, Duck Hunt (ich hatte sogar die Waffen dafür!), Rad Racer und einige andere, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Ich habe sie bis zum Gehtnichtmehr gespielt, und ich war ziemlich gut darin. Nun, außer Rad Racer. Ich hatte nicht die Geduld, das Spiel zu beenden.

Meine ersten Cheats waren für das erste Syphon Filter auf der PS1. Mein Vater hatte dieses Buch, das ein Leitfaden für das Spiel war, und es enthielt auch Cheats dafür. Sozusagen die OG-Cheats. Tastenkombinationen.

Ihr wisst schon, die, die hauptsächlich zum Testen des Spiels eingebaut wurden. In der gleichen "Ära" bekam ich wohl auch einen Gameshark in die Hände, komplett mit dem Ding, das man in einen der Speicherkartensteckplätze stecken musste, damit es funktionierte. Von da an habe ich häufig gecheatet. Ich fand es damals einfach lustig, herumspielen zu können und Spiele so zu spielen, wie ich es wollte.

 

Ramona: Welche Spielgenres spielst du gerne?

Elias: Ich mag vor allem RTS, Städtebau/Management, Simulation, RPG, Action/Abenteuer und Strategiespiele. Das größte RTS-Spiel für mich ist im Moment Company of Heroes. Wenn es um Städtebau geht, würde ich sagen, Simcity 2013 (wenn ich jemals jemanden finde, mit dem ich spielen kann) oder Cities: Skylines. Simulation... Flashing Lights. Ich habe eine Gemeinschaft von Ersthelfern aus dem echten Leben, mit denen ich es spiele. RPG, nun ja, das ist unterschiedlich. Action/Abenteuer ist in etwa das Gleiche, aber ich könnte sagen, Spiele wie Mass Effect und Far Cry. Strategie, da fällt mir jetzt nichts Genaues ein. Platz 4 muss Stellaris sein, ohne Frage.

 

Ramona:  Welche Cheats sind für dich am nützlichsten?

Elias: Das kommt wirklich auf das Spiel an. Bei Against the Storm sind es die Cheats für unendliche Ressourcen.

Dasselbe gilt für jedes ähnliche Spiel. Bei Ego-Shootern und ähnlichem verwende ich in der Regel unendliche Gesundheit und Munition oder manchmal auch nur unendliche Munition, um es einfach auszudrücken.

Wenn es um wirtschaftliche Aspekte geht, ändere ich vielleicht die Menge an Geld, die ich habe.

Für Cheats mit unendlich vielen Ressourcen habe ich also ganz bestimmte Kriterien. Dinge, die einfach nur mühsam zu beschaffen sind, oder die grundlegenden Ressourcen, die beide sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würden. Das eine ist, die Ressourcen zu finden, und das andere, dass sie in allen Rezepten verwendet werden und ständig gesammelt werden müssen. Natürlich gibt es da auch noch andere Dinge.

 

Ramona:  Du wählst also lieber einzelne Cheats aus?

Elias: Ja, genau! Nehmen wir zum Beispiel das Spiel Satisfactory. In dem Spiel geht es um den Aufbau verschiedener Produktionslinien und so weiter. Ich verwende Ressourcen-Cheats, um einen Basisbetrieb einzurichten und Dinge freizuschalten, ein Transportnetz und die Stromversorgung einzurichten und dann den Rest selbst zu erledigen, um Aufträge auszuliefern, komplexere Dinge herzustellen und so weiter. Das ist schwer zu erklären. Ich wähle meine Cheats so aus, dass sie die Dinge leichter oder einfacher machen und eine Herausforderung darstellen, damit ich mich konzentrieren und interessiert bleiben kann. Ich tue das wegen des bereits erwähnten Problems, dass ich Schwierigkeiten habe, mich zu lange auf etwas zu konzentrieren und zu interessieren.

Ich benutze Cheats, um mir zu helfen, wenn ich tatsächlich Probleme habe, um einige Dinge zu erleichtern oder um zu kompensieren, wenn ich keinen guten Tag habe, z. B. wenn ich vorhin einen Anfall hatte oder ähnliches.

Außerdem verwende ich Cheats, wenn ich ein Spiel gerade erst gekauft habe und herausfinden will, wie es ist, damit ich schneller herausfinden kann, ob ich das Spiel zurückgeben sollte, da ich nur eine begrenzte Zeit dafür zur Verfügung habe.

 

Ramona: Für welche Spiele verwendest du PLITCH?

Elias: Jedes Spiel, für das PLITCH verwendbar ist. Ich habe schon früher eine andere Cheating-Software benutzt, aber PLITCH ist definitiv meine bevorzugte Software, weil sie viel reibungsloser funktioniert. Manchmal ist es schwer für mich, mitzuhalten. Ich habe manchmal Schwierigkeiten, meine rechte Hand zu benutzen, vor allem seit den Schlaganfällen im letzten Jahr. Manchmal kann ich nicht gut sehen, manchmal lese ich falsch oder halluziniere Dinge, und PLITCH gleicht das Spielfeld definitiv aus und macht die Dinge wieder unterhaltsam.

 

Ramona: Du hast erwähnt, dass du Mods selbst herstellst. Welche Art von Mods machst du, und wie machst du sie?

Elias: Das Wichtigste für mich sind Texturmodifikationen. Dieses Video ist mit mir und meiner IRL-Ersthelfergruppe. Ich habe das Spiel komplett umgebaut. Buchstäblich jede Textur, die man sieht, habe ich selbst erstellt. Standardmäßig gibt es keinen Schnee im Spiel, und Fahrzeuge, Menschen usw. sehen alle anders aus. Es gibt nichts, was ich nicht geändert hätte.

Es ist eigentlich gar nicht so komplex. Ich benutze buchstäblich nur Paint.net mit Plugins. Völlig kostenlos. Nun, das und ein weiteres Programm, mit dem ich diese Texturen hinzufügen kann.

Solange man ein gewisses Maß an Vorstellungskraft hat, kann man sowas machen. Das, und ein gewisses Maß an Geduld.

Neue Dinge auszuprobieren ist beängstigend. Es ist immer einschüchternd. Man weiß nicht, worauf man sich einlässt. Es ist eigentlich die Angst vor dem Unbekannten und die Angst, es zu vermasseln, die die Leute am meisten beschäftigt.

 

Ramona: Hast du noch einen abschließenden Kommentar zu Cheats und wie sie sich auf dich auswirken?

Elias: Es gibt Zeiten, in denen ich langsam reagiere, verwirrt bin oder einfach nur Schwierigkeiten habe, Dinge zu tun, oder ich habe einfach so große Schmerzen, dass ich mein Zimmer nicht verlassen kann. Spiele helfen zum Beispiel beim Stressabbau und lenken mich von meinen Problemen ab. Sie geben mir die Möglichkeit, mich zu entspannen oder helfen mir, ehrlich mit Dingen umzugehen.

Was die Verwendung von Cheats angeht, so helfen sie mir, wenn ich einen dieser Tage habe, an denen ich mich so fühle - was oft vorkommt -, zu spielen, ohne frustriert zu werden, was mir hilft, mit Dingen fertig zu werden und dergleichen. Für jemanden wie mich ist es ein überraschend wertvolles Werkzeug, um mit Dingen fertig zu werden.

Es klingt übertrieben, aber wenn ich diese Spiele, die mir bei der Bewältigung von Dingen helfen, nicht mehr genießen kann, dann geht eine wichtige Quelle verloren von, äh, ich denke, man könnte es Bewältigungsfähigkeit, Unterhaltung und Glück nennen? Schließlich können wir nicht dieselben Dinge tun, die andere Menschen tun können. Selbst so etwas wie ein Kinobesuch, ein Ausflug in den Park oder irgendetwas anderes ist oft eine entmutigende Aufgabe, da hilft es ungemein, wenn man etwas zu Hause machen kann.

Hast du eine Geschichte darüber, wie Cheat Codes dein Leben beeinflusst haben, die du mit uns teilen möchtest? Schicke einfach eine E-Mail an marketing@megadev.com und erhalte die Chance, in einem zukünftigen Interview erwähnt zu werden.